Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg
Sonderveröffentlichung

Freizeitzentrum Witzmannsberg

Sie ist rechtzeitig fertig geworden

Die neue Kulturhalle: Für diesen Kraftakt gibt es bei der Einweihung viel Lob.

Am vergangenen Samstag konnten die Besucher die neuen Räumlichkeiten anschauen. Sie wurden von Bürgermeister, Bauamt und Planern durch das Gebäude geführt. Für die Bewirtung sorgten die Pächter des Waldrestaurants Drei Eichen. Fotos: Gemeinde Ahorn
Am vergangenen Samstag konnten die Besucher die neuen Räumlichkeiten anschauen. Sie wurden von Bürgermeister, Bauamt und Planern durch das Gebäude geführt. Für die Bewirtung sorgten die Pächter des Waldrestaurants Drei Eichen. Fotos: Gemeinde Ahorn
ZWEI STUNDEN VOR der offiziellen Eröffnung der neuen Kulturhalle in Witzmannsberg haben die letzten Handwerker das Feld geräumt.

„Es ist geschafft“, dankte Bürgermeister Martin Finzel letzte Woche am Freitagabend allen, die in den vergangenen fünf Wochen in einem „wahren Kraftakt“ doch noch eine termingerechte Einweihung ermöglichten.

Neues Schwimmbecken

Bis dahin sei es allerdings ein langer und schwieriger Weg gewesen, verwies das Gemeindeoberhaupt auf erste Pläne, die bereits im Jahr 2000 zur Sanierung und Umgestaltung des Freizeitzentrums Witzmannsberg geschmiedet wurden. Vieles davon war wegen begrenzter finanzieller Mittel nicht realisierbar, sodass an der Schließung des Bades im Juli 2013 kein Weg vorbeiführte.

Finzel: „Wir haben Konzept über Konzept und Bewerbung über Bewerbung geschrieben, um Fördergelder zu erlangen.“ Aktionen, die letztlich zum Erfolg führten. Mit Geldern aus dem EU-Fonds ELER (Europäischer Landwirtschaftsfonds) und der Staatsregierung konnte die Gemeinde nicht nur das Freizeitzentrum erhalten, sondern zudem im Schusterbau der Ahorner Schule ein neues Lehrschwimmbecken in Angriff nehmen. Der vom Gemeinderat Ende 2015 gefasste Beschluss garantierte, dass „die Einheit der Ortsteile gewahrt und die Bürgerinnen und Bürger nicht auseinanderdividiert wurden“, sagte Martin Finzel. Ohne das Amt für Ländliche Entwicklung würde es keine Kulturhalle in Witzmannsberg geben, hob der Bürgermeister die „gute Beratung und kreative Auslegung der Förderung“ durch Friedrich Bihler hervor.
   
Am letzten Wochenende fiel mit der offiziellen Eröffnung der neuen Kulturhalle am ehem. Freizeitzentrum in Witzmannsberg um 16 Uhr der Startschuss für ein ereignisreiches Wochenende. In der Kulturhalle in Witzmannsberg wird zukünftig nicht nur das neue Veranstaltungs-Herz der westlichen Ortsteile schlagen, sondern auch der ganzen Region westlich und südlich von Coburg. fd
Am letzten Wochenende fiel mit der offiziellen Eröffnung der neuen Kulturhalle am ehem. Freizeitzentrum in Witzmannsberg um 16 Uhr der Startschuss für ein ereignisreiches Wochenende. In der Kulturhalle in Witzmannsberg wird zukünftig nicht nur das neue Veranstaltungs-Herz der westlichen Ortsteile schlagen, sondern auch der ganzen Region westlich und südlich von Coburg. fd
Bald neuer Außenbereich

Unterm Strich seien für die Halle 602000 Euro geflossen. Dazu komme noch ein sechsstelliger Betrag für Restaurant, Abriss und die im nächsten Jahr beginnende Neugestaltung des Außenbereichs. „Die Halle ist aber auch Verpflichtung“, appellierte Finzel, das kulturelle und kulinarische Angebot auch zu nutzen.

Ein Zeichen für Aufschwung

„Einweihungen sind immer ein Zeichen für Aufschwung und Optimismus“, attestierte Landrat Sebastian Straubel dem Ahorner Gemeinderat, eine „gute und richtige Entscheidung“ getroffen zu haben. Die Umgestaltung des ehemaligen Bades bezeichnete er als „rundum gelungen“. Damit werde eine weitere Lücke bei den Veranstaltungssälen im Landkreis geschlossen. Den Segen spendeten Pfarrerin Birgit Paulmaier und Pfarrer Gerhard Schupp. cs
   
Diesen Artikel teilen / ausdrucken
Kolter Ingenieure
Wunder Bedachungen
Drei Eichen Waldrestaurant
Leikeim

^
Datenschutz