Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg
Sonderveröffentlichung

GEISS AG Berufskopass

Weltweit gefragte Maschinen

Die Maschinen der GEISS AG stellen die Konstrukteure vor immer neue Herausforderungen. Die Fachkräfte dafür bildet die international agierende Firma selbst aus.

Die GEISS AG fertigt in Seßlach Maschinen, die in die ganzeWelt exportiert werden.
Die GEISS AG fertigt in Seßlach Maschinen, die in die ganzeWelt exportiert werden.
Von Doris Schumann  

Was haben Sportschuhe, ein Smart und die Koffer von Rimowa gemeinsam? Auf den ersten Blick nichts. Doch sie alle gäbe es ohne die Firma GEISS aus Seßlach überhaupt nicht. Denn dort werden die Maschinen konstruiert, mit denen wichtige Teile dieser Produkte hergestellt werden. „Das ist nur ein kleiner Teil unserer Kunden. Wir produzieren Maschinen für Firmen aus der ganzen Welt“, erläutert Klaus-Peter Welsch, Verkaufs- und IT-Leiter bei der GEISS AG. So kommen immer wieder Vertreter der verschiedensten Firmen nach Seßlach, weil sie eine Maschine benötigen, mit der sie etwa eine Badewanne oder auch ein Traktordach herstellen können. „Der Kunde erklärt uns, worum es sich handelt, und wir tüfteln dann so lange, bis wir eine Thermoformmaschine oder eine CNC-Fräse haben, die exakt den Anforderungen für das jeweilige Produkt entspricht“.
  
Ganze Armaturenbretter entstehen auf den Maschinen aus Seßlach.
Ganze Armaturenbretter entstehen auf den Maschinen aus Seßlach.
Jede Maschine eine neue Herausforderung

So warten auf Mitarbeiter und Auszubildenden ständig neue Herausforderungen: Surfbretter, Computer-Tastaturen und Kunststoffbauteile für Autos, Busse, Bahnen oder Flugzeuge – von einem eintönigen Job kann hier keine Rede sein. Pro Jahr entstehen in Seßlach rund 120 neue Maschinen, von denen jede ein Unikat ist. „Um das alles realisieren zu können, brauchen wir gut ausgebildete, motivierte und flexible Mitarbeiter“, stellt Klaus-Peter Welsch fest. Und die bildet das familiengeführte mittelständische Unternehmen am liebsten selbst aus. Von den rund 160 Mitarbeitern haben daher fast 80 Prozent schon als Azubis bei GEISS angefangen. Derzeit lernen im Betrieb 20 Auszubildende die Berufe Feinwerkmechaniker, Mechatroniker und Elektroniker der Fachrichtung Betriebselektrik aus.
   
Die GEISS AG baut häufig Maschinen für große, international bekannte Unternehmen.
Die GEISS AG baut häufig Maschinen für große, international bekannte Unternehmen.
Fachkräfte von morgen selbst ausbilden

„Durch unsere gute Ausbildung sichern wir uns die Fachkräfte für morgen“, so Welsch weiter. Durch die vielseitigen Möglichkeiten der Berufsausbildung und die innerbetrieblichen Karrierechancen ist die GEISS AG ein attraktiver Arbeitgeber. Die Vielzahl an internationalen Kunden bietet den jungen Leuten hier zudem die Chance, etwas von der Welt zu sehen. Denn die Monteure und Techniker von GEISS sind auf allen Kontinenten unterwegs, um die einzigartigen Maschinen aufzubauen und zu warten. Für die Seßlacher Firma zählt bei der Auswahl ihrer Azubis vor allem Motivation, Lernbereitschaft und der Wille, langfristig zum Erfolg des Unternehmens beizutragen. „Wir bilden nur so viele junge Leute aus, wie wir anschließend auch übernehmen können“, so Welsch.
  
Auch bekannte Sportartikelhersteller fertigen zum Beispiel die Sohlen ihrer Sportschuhe auf GEISS-Maschinen.
Auch bekannte Sportartikelhersteller fertigen zum Beispiel die Sohlen ihrer Sportschuhe auf GEISS-Maschinen.
Viele Gute Gründe für eine Lehre bei GEISS

Den GEISS-Azubis ist somit ein fester Arbeitsplatz fast sicher. Zudem werden die Auszubildenden gut und fair bezahlt und auch mit 13 Prozent am Gewinn beteiligt, was keine Selbstverständlichkeit ist. Und diese 13 Prozent können durchaus mal ein bis zwei Monatsgehälter ausmachen. Mit einem zusätzlichen Anreiz spornt Klaus-Peter Welsch seine Azubis zu Höchstleistungen an: „Da es uns sehr wichtig ist, dass wir wirklich gute Mitarbeiter ausbilden, zahlen wir unseren Azubis eine Prämie, wenn sie zu den Besten ihres Jahrgangs gehören“. Ein Grund mehr, sich bei der GEISS AG zu bewerben. „Wir bilden gerne junge Menschen aus, aber wir legen Wert darauf, dass sie auch den festen Willen haben, mit der GEISS AG in die Zukunft zu gehen!“, betont Welsch. Bewerben können sich Schüler und Schulabgänger aller Schularten, die sich gerne mit technischen Abläufen auseinander setzen, offen für neue Ideen sind und handwerkliches Geschick besitzen.  

Ausbildungsberufe

Ausbildungsangebote zum 1. September 2020:

Feinwerkmechaniker/in
Erlernen der theoretischen und praktischen Grundlagen am Beispiel der Fertigung von Einzelteilen sowie der Montage von Baugruppen bis hin zu vollständigen Thermoform- und CNC-Nachbearbeitungsanlagen. Schaffung aller Voraussetzungen für den erfolgreichen Abschluss als Feinwerkmechaniker/in.
Dauer: 3,5 Jahre
Voraussetzungen: Mindestens qualifizierender Hauptschulabschluss.
Berufsschule: Coburg und Bamberg

Elektroniker/in, Fachrichtung Betriebstechnik
Erlernen der theoretischen und praktischen Grundlagen sowie das praktische Umsetzen am Beispiel des Bestückens und Verdrahtens nach Schaltplänen sowohl der Schaltschränke als auch der komplexen Maschinen. Schaffung aller Voraussetzungen für den erfolgreichen Abschluss als Elektroniker/in.
Dauer: 3,5 Jahre
Voraussetzungen: Mindestens qualifizierender Hauptschulabschluss.
Berufsschule: Coburg

Mechatroniker/in
Erlernen der theoretischen und praktischen Grundlagen sowie das praktische Umsetzen am Beispiel des Montierens von CNC- und Thermoformmaschinen, der Inbetriebnahme sowie der Wartung dieser Anlagen. Schaffung aller Voraussetzungen für den erfolgreichen Abschluss als Mechatroniker/in.
Dauer: 3,5 Jahre
Voraussetzungen: Mindestens guter qualifizierender Hauptschulabschluss, besser mittlere Reife.
Berufsschule: Coburg

Eine Übernahme nach erfolgreichem Abschluss wird bei allen Ausbildungsberufen angestrebt.

Azubis bei der GEISS AG

Weltweit gefragte Maschinen Image 1
Hannes Tranziska, 19 Jahre, 3. Lehrjahr Mechatroniker: „An die Firma GEISS hatte ich bei der Ausbildungssuche gleich gedacht, weil ich hier aus der Nähe komme. Ich wurde von den Kollegen sehr gut aufgenommen und finde das familiäre Miteinander toll. Wenn etwas unklar ist, kann ich jederzeit fragen und bekomme von den Kollegen Unterstützung. Es herrscht hier einfach eine gute Stimmung unter den Mitarbeitern.“
    
Weltweit gefragte Maschinen Image 2
Vladislav Engel, 22 Jahre, 3. Lehrjahr Elektroniker: „Ich bin über eine Berufsberatung auf die Idee gekommen, Elektroniker zu werden. Bei einem Speed-Dating habe ich dann die Firma GEISS kennengelernt und wurde schnell zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Mir hat es von Anfang an hier gefallen, vor allem das nette Miteinander. Ich kann GEISS als Ausbildungsbetrieb wirklich weiterempfehlen.“  
   
Weltweit gefragte Maschinen Image 3
Tim Seifert, 17 Jahre, 1. Lehrjahr Feinmechaniker: „Ich wollte immer etwas handwerkliches machen. Tischler war auch eine Option, aber dann habe mich dazu entschieden, lieber mit Metall zu arbeiten. Bei GEISS gefällt mir die lockere und familiäre Atmosphäre.“
  

GEISS sorgt für Wow-Effekt auf der Berufsmesse

Mit dieser Maschine zeigt die GEISS AG bei der Berufsmesse den Schülern und Schülerinnen, wie das Vakuumtiefziehen funktioniert.
Mit dieser Maschine zeigt die GEISS AG bei der Berufsmesse den Schülern und Schülerinnen, wie das Vakuumtiefziehen funktioniert.
Am Samstag, 9. November, findet wieder die Berufsmesse des Handwerks im Berufsbildungs- und Technologiezentrum (BTZ) in Coburg statt. Mit dabei ist auch die GEISS AG und präsentiert sich als spannender Ausbildungsbetrieb.

Interessierte Schüler und Schülerinnen können sich einen Überblick über die Ausbildungsmöglichkeiten des Seßlacher Unternehmens machen. Nach einer kurzen Einführung erfahren die potenziellen Azubis, was das Unternehmen macht und welche Tätigkeiten in den verschiedenen Ausbildungsberufen erlernt werden.
   
Wie von Zauberhand erscheint die Form in der Folie.
Wie von Zauberhand erscheint die Form in der Folie.
Danach geht es spannend weiter, denn die GEISS AG baut im BTZ erneut eine Maschine auf: Gezeigt wird unter anderem, wie das Vakuumtiefziehen funktioniert. Dazu wird eine Kunststofffolie in die Maschine eingelegt und diese auf etwa 160 Grad Celsius erhitzt. Wenn dann die Verarbeitungsthemperatur erreicht ist, erscheint wie von Zauberhand die Form in der Folie. Ein gelungener Überraschungsmoment, der die Schüler und Schülerinnen immer wieder verblüfft und meist viele Fragen nach sich zieht, die die GEISS-Mitarbeiter natürlich gerne beantworteten.

GEISS AG

Geschichte

Der Firmengründer Georg Geiß erkennt in dem damals neuen Kunststoff die Zukunft für vielfältige Produktionsmöglichkeiten. Er gründet 1948 in Seßlach die Firma GEISS und beginnt mit der Herstellung von Formen für die Vakuumverformung.

Mit der Entwicklung und dem Bau der ersten Vakuumformmaschinen 1957 zählt GEISS zu den innovativsten Unternehmen auf dem Kunststoffsektor.

1970 geht die Firma mit Sohn Manfred Geiß in die zweite Generation. Über viele Jahre führt das Trio Georg Geiß (Geschäftsführer), Manfred Geiß (Technischer Leiter) und dessen Frau Klara Geiß (Kaufmännische Leiterin) erfolgreich die Firma, die in den 80er Jahren weiterhin wächst und dann mehr als 100 Mitarbeiter zählt.

Das neue, 1999 in Betrieb genommene Werk ist ganz auf die anfallenden Arbeitsabläufe abgestimmt und bietet mit seinen modernen Strukturen auf Jahre hinaus beste Voraussetzungen für eine optimale Fertigung.

2003 ändert die Firma GEISS ihre Gesellschaftsform in eine AG. In den Jahren 2014 und 2015 entstanden neue Hallen mit modernsten Maschinen und Arbeitsbedingungen für die komplette Eigenfertigung (Dreherei, Laserbeschnitt und Kanten, Schweißerei, Fräserei und Lackiererei). Das Investitionsvolumen für diesen Ausbau betrug fast elf Millionen Euro. Auch in den letzten Jahren investierte die GEISS AG am Standort Seßlach und baute eine neue Halle als Erweiterung für den Werkzeugbau (Formen und Fräsaufnahmen). Dieser Bau zeigt einmal mehr, dass das Unternehmen optimistisch in die Zukunft blickt und seinem Standort treu bleiben will.
   
Noch präziser: die neue CNC10
Noch präziser: die neue CNC10
Innovationen aus Seßlach

2015 brachte die GEISS AG die neue Thermoformmaschine T10 auf den Markt. Diese innovative Maschine setzte sich innerhalb kürzester Zeit gegen sämtliche Mitbewerber durch. Seither sind die Auftragsbücher noch voller. Die T10 ist kompakter und energiesparender als die Maschinen der Mitbewerber. Im Vergleich ist mit der T10 eine Energieeinsparung von bis zu 70 Prozent möglich. Zudem ist die T10 für die Verarbeitung sogenannter neuer Werkstoffe wie Carbonfasern oder Verbundwerkstoffe viel besser geeignet. Kunden loben auch die höhere Produktionsgeschwindigkeit sowie die höhere Prozessgenauigkeit. Trotz all dieser Vorteile ist die T10 nicht wesentlich teurer als ihre Vorgängermodelle und beschert der GEISS AG einen regelrechten Auftragsboom. Eine weitere Neuentwicklung ist die CNC10: Mit diesem Nachbearbeitungszentrum ist auch ein Laserbeschnitt möglich. Wertiger als das Vorgängermodell arbeitet diese Maschine schnell, effizient und besticht durch eine große Laufruhe.

Bewerbungen an:
GEISS AG Wolfgang Daum
Industriestraße 2, 96145 Seßlach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken

^
Datenschutz