Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner
Anzeigensonderveröffentlichung

Der Garten im Frühjahr

Fit durch den Sommer

Daran sollten Gartenbesitzer in der warmen Jahreszeit denken

Nicht zu kurz, dafür lieber regelmäßig: So lautet die Maxime für das sommerliche Rasenmähen. Foto: djd/STIHL
Nicht zu kurz, dafür lieber regelmäßig: So lautet die Maxime für das sommerliche Rasenmähen. Foto: djd/STIHL
SOMMERZEIT IST GARTENZEIT. In diesen Monaten spielt sich ein Großteil der Freizeit draußen ab. Den Kindern beim Toben im Planschbecken zusehen, Grillen im Garten und den Garten mit seiner Blütenpracht genießen: Alles das gehört für viele zu einem gelungenen Sommer im eigenen Garten dazu. Zwischendurch sind ein paar Handgriffe zu erledigen, damit das Grün in Schuss bleibt.

Auf in den Garten

Je nach Witterungslage sollten Hecken, Rasenflächen und Blumenbeete gewässert werden. Zudem benötigt der Rasen einen regelmäßigen Schnitt und auch Hecken und Sträucher erfordern etwas Aufmerksamkeit, damit sie ihr adrettes Erscheinungsbild über den Sommer behalten.

Weniger ist mehr

Bei warmen Temperaturen und ausreichend Wasser sprießt der Rasen üppig und benötigt einen regelmäßigen Schnitt. Ein bequemes Arbeiten ermöglichen akkubetriebene Mäher.

Mit ihnen kommt der Freizeitgärtner flexibel und mobil voran, ganz ohne Kabelwirrwarr. Dabei lautet die Empfehlung für Gartenbesitzer: Das Gras nicht zu kurz und dafür lieber häufiger mähen. Sommerrasen sollte man insbesondere bei Hitze nicht kürzer als fünf Zentimeter schneiden. Nur dann können die Grashalme den eigenen Trieben ausreichend Schatten spenden. Sollte das Grün außer Form geraten sein, kann man besser mehrere Runden mit demMäher absolvieren statt nur einen Durchgang – so vermeidet man gelbe Spitzen an den Halmen. Auch in Sachen Wasser kann weniger mehr sein: Häufiges Beregnen mit kleinen Wassermengen kann dem Rasen eher schaden als nutzen. Bei Trockenheit sollte dieser nur ein- bis zweimal pro Woche, dafür aber ausgiebig bewässert werden. Als Faustregel werden 20 bis 25 Liter pro Quadratmeter empfohlen.

Gut in Form bleiben

Nicht nur Graswächst im Sommer kräftig. Auch Thuja, Liguster und Buchsbaum treiben munter aus. Um die Vogelwelt und ihren Nachwuchs zu schützen, sind kräftige Heckenrückschnitte in im Sommer untersagt. Leichte Formschnitte sind hingegen erlaubt und auch zu empfehlen. djd
  
Diesen Artikel teilen / ausdrucken
Martin Becker Garten- und Forsttechnik

^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.

Datenschutz