Topthemen: Globe TheaterHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse
Sonderveröffentlichung

Kaeser

Es gibt immer Möglichkeiten

Vom Industriekaufmann zum Wirtschaftsingenieur oder von der Mechatronikerin zur Meisterin – Kaeser bietet im Anschluss an eine Ausbildung viele Karrierechancen.

Isabell Neubert und Sebastian Triebel sind nur zwei von vielen jungen Menschen, für die die Ausbildung der Anfang auf der Karriereleiter bei Kaeser gewesen ist.
Isabell Neubert und Sebastian Triebel sind nur zwei von vielen jungen Menschen, für die die Ausbildung der Anfang auf der Karriereleiter bei Kaeser gewesen ist.
Von Daniela Koehler  

Nach Südamerika reisen und vor Ort ein technisches Projekt selbstständig bearbeiten – Wenn Sebastian Triebel mit 14 Jahren gehört hätte, dass er so einen Job ausführen würde, hätte er gelacht und es niemals geglaubt. Bei seinem ersten Schnupperpraktikum auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz in der Ausbildungswerkstatt bei Kaeser hat ihm der technische Aspekt so gar keinen Spaß gemacht. Heute hat der 28-Jährige einen Bachelorabschluss als Wirtschaftsingenieur, bearbeitet technische Projekte und ist sehr glücklich damit. Begonnen hat er mit einer Ausbildung als Industriekaufmann, setzte dann berufsbegleitend den technischen Fachwirt obenauf und als er erfuhr, dass er damit auch automatisch die Berechtigung zum Studi- um erhalten hatte, war der Gedanke an ein Duales Studium da. Ursprünglich kam er mit einem Abschluss der Wirtschaftsschule zu Kaeser.  

Isabell Neubert lächelt, als sie das hört. Auch bei der 27-Jährigen war nach ihrem Realschulabschluss, zu Beginn ihrer Ausbildung als Mechatronikerin bei Kaeser keinesfalls absehbar, dass sie heute kurz vor der Meisterprüfung stehen würde und schon bald Kaeser Zulieferer auditieren wird.

Bei beiden hat sich das Interesse an einer Weiterbildung erst später entwickelt, als sie schon im Berufsleben standen. „Irgendwann hat mich der Ehrgeiz gepackt, mich in neue Aufgaben hinzudenken und dann hat mich mein Chef darauf angesprochen, ob ich nicht den Meister machen möchte, weil eine entsprechende Stelle in naher Zukunft zu besetzen wäre“, sagt Isabell.

Es gibt immer Möglichkeiten Image 1
Bei Sebastian war es ebenfalls der Berufsalltag als Sachbearbeiter im Global Sales, der Exportabteilung, bei dem Technik plötzlich für ihn interessant wurde. Er hat unter anderem die Niederlassungen in Südamerika betreut. Dabei kam es auch vor, dass er den ein oder anderen technischen Aspekt auf dem Schreibtisch hatte. „In der Schule habe ich das so gar nicht hinbekommen, aber durch die tägliche Arbeit, hat es auf einmal Freude gemacht“, sagt er. Da Kaeser auch Duale Studenten zu den Fachrichtungen Wirtschaftsingenieurwesen, Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik beschäftigt, war der Schritt in ein Studium relativ leicht. Die Verbindung zum Arbeitgeber und die Sicherheit der Stelle im Hintergrund blieben.

Ihre Berufserfahrung und der tägliche Kontakt zum Alltag waren sowohl Isabell als auch Sebastian bei der Weiterbildung übrigens sehr nützlich. „Wer später mit einem Studium oder der Weiterbildung anfängt, hat einfach Vorteile, hat Erfahrungen, die Studenten, die frisch vom Abitur kommen, nicht haben“, blickt Sebastian zurück. „Bei Aufgaben rund um die Konstruktion fielen mir diese zum Beispiel wesentlich leichter, da ich schon Metallteile in der Hand hatte.Wer keinen Praxisbezug hat, tut sich da häufig schwer“. Jungen Menschen, die noch nicht wissen, was sie machen möchten, rät er auf jeden Fall verschiedene Praktika zu machen.

Beide denken übrigens auch sehr gerne an ihre Ausbildung bei Kaeser zurück. Isabell: „Wir waren ein richtig klasse Team und haben uns mit den Ausbildern sehr gut verstanden. Das war schön, weil wir uns auch gegeseitig immer geholfen haben, wenn es irgendwo Schwächen gab.“ Eine Aussage, die Sebastian bestätigt, der sich vor allem sehr gerne daran erinnert, wie abwechslungsreich seine Ausbildung war.

Kaeser hat einiges zu bieten: Hochmoderne Ausbildungszentren, viele unterstützende Hände und eine Förderung, die den Voraussetzungen, die der Einzelne mitbringt, angepasst ist. Egal, ob er nun von Anfang an ein Genie ist oder etwas langsamer startet, der Mensch in seiner Individualität zählt, das ist dem Kaeser-Ausbildungsteam wichtig. Die Auszubildenden kommen nicht nur aus der Region, sondern aus vielen Ländern der Welt. Insgesamt sind 20 Nationen vertreten.

Wer selbst international Erfahrungen sammeln möchte, der kann im Rahmen eines Auslandspraktikums in einer der vielen Kaeser Niederlassungen andere Länder erkunden. Auch das Programm, das um die eigentliche Ausbildung herum angeboten wird, findet bei den Auszubildenden Anklang. Während der Arbeitszeit zum Joggen gehen oder an Gymnastikkursen teilnehmen. Lernausflüge, Projekte mit externen Partnern, wie der Bau eines Druckluftmotorrads, einen Film über die eigene Ausbildung drehen und Schauspieler sein oder an Wettbewerben wie dem Europapreis teilnehmen – die Bandbreite dessen, was Kaeser-Azubis erleben können, ist groß.

Die Ausbildung ist so gestaltet, dass sich jeder optimal entwickeln kann, um sein Bestes zu erreichen, aber auch im Team erfolgreich zu sein. Das zeigt auch die hohe Übernahmequote von fast 100 Prozent. Die Ausbildung bei Kaeser ist eine gute Basis, um im Anschluss Karriere zu machen, wie Isabell und Sebastian und viele andere es bereits vormachen.

Ausbildungsberufe

Es gibt immer Möglichkeiten Image 2
- Industriekaufleute (m/w)
Dauer: drei Jahre
Voraussetzungen: Real-, Wirtschaftsschule oder höherer Abschluss, gute Englischkenntnisse

- Maschinen- und Anlagenführer (m/w)
Dauer: zwei Jahre
Voraussetzungen: Qualifizierender oder höherer Abschluss

- Mechatroniker (m/w)
Dauer: dreieinhalb Jahre
Voraussetzungen: überdurchschnittlicher Qualifizierender Abschluss oder höher, gute Englischkenntnisse

- Industriemechaniker (m/w)
Dauer: dreieinhalb Jahre
Voraussetzungen: Qualifizierender Abschluss oder höher

- Zerspanungsmechaniker (m/w)
Dauer: dreieinhalb Jahre
Voraussetzungen: Qualifizierender Abschluss oder höher

- Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik (m/w)
Dauer: drei Jahre
Voraussetzungen: Qualifizierender Abschluss oder höher

- Elektroniker (m/w)
Dauer: dreieinhalb Jahre
Voraussetzungen: Überdurchschnittlicher Qualifizierender Abschluss oder höher

Es gibt immer Möglichkeiten Image 3
- Industrieelektriker (m/w)
Dauer: zwei Jahre
Voraussetzungen: Qualifizierender Abschluss oder höher

- Fachlagerist (m/w)
Dauer: zwei Jahre
Voraussetzungen: Qualifizierender Abschluss oder höher

- Mediengestalter (m/w)
Dauer: drei Jahre
Voraussetzungen: Realschulabschluss oder höher

- Technischer Produktdesigner (m/w)
Dauer: dreieinhalb Jahre
Voraussetzungen: Realschulabschluss oder höher, Vorkenntnisse im Technischen Zeichnen

- Produktionstechnologen (m/w)
Dauer: drei Jahre
Voraussetzungen: Realschul-, Wirtschaftsschulabschluss oder höher, Englischkenntnisse

- Duale Studiengänge
• Maschinenbau
• Elektrotechnik
• Wirtschaftsingenieurwesen
• Informatik

Kontakt für Duales Studium: Linda Kirstner, 09561-640-5823 linda.kirstner@kaeser.com

Kontakt für Berufsausbildung: Yvonne Heinz, 09561-640-465 yvonne.heinz@kaeser.com

Weitere Informationen: Rüdiger Hopf Telefon: 09561-640-5650 ruediger.hopf@kaeser.com

www.kaeser.de

Kaeser ist Nummer Eins

Das Kaeser-Ausbilder-Team (nicht alle im Bild) freute sich über die Auszeichnung zum besten Ausbildungs- Unternehmen in Deutschland.
Das Kaeser-Ausbilder-Team (nicht alle im Bild) freute sich über die Auszeichnung zum besten Ausbildungs- Unternehmen in Deutschland.
Kaeser Kompressoren ist einer der besten Ausbildungsbetriebe in Deutschland. Weil sich das Unternehmen außergewöhnlich für die Ausbildung und Förderung von Jugendlichen einsetzt, darf es den Titel „Ausbildungs-Ass“ in Gold tragen.

Es ist schon eine Weile her, das Ausbildungsleiter Rüdiger Hopf im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in Berlin, im Dezember 2016 den Preis stellvertretend für sein ganzes Team entgegen nahm. Doch die Qualität der Ausbildung ist nach wie vor die gleiche. „Wir sind sehr stolz auf diese Anerkennung“, sagt er. Der Titel Ausbildungs-Ass wird jährlich in drei Kategorien verliehen. Kaeser ist bei rund 200 Bewerbern Spitzenreiter in der Kategorie Industrie, Handel, Dienstleistung. „Wer bei Kaeser eine Ausbildung beginnt, ist in guten Händen. Das wurde auch auf Bundesebene durch diese Auszeichnung bestätigt“, freut sich Hopf.

Kaeser, das bedeutet hochmoderne qualifizierte aber dennoch individuelle Förderung mit einem internationalen Team in einem international tätigen Unternehmen. Mit Spaß und in einem super Arbeitsklima beim Ausbildungs-Ass!

Kaeser Kompressoren

Es gibt immer Möglichkeiten Image 4
- Das Unternehmen

Kaeser Kompressoren ist ein weltweit führendes, dynamisch und stark wachsendes Familienunternehmen, das Kompressoren, Dienstleistungen und komplette Systeme zur Versorgung von Produktions- und Arbeitsprozessen mit Drucklufttechnik herstellt und vermarktet. Als Druckluft wird komprimierte Luft bezeichnet, die überall dort zum Einsatz kommt, wo produziert wird – ob in der Industrie, der Schifffahrt, auf dem Bau, in Werkstätten, im Landschaftsbau oder sogar beim Zahnarzt. Kaeser hat zwei Produktionsstandorte: Das Hauptwerk hat seit 1919 seinen Sitz in Coburg, daneben gibt es noch eine Produktionsstätte im thüringischen Gera.Weltweit ist das Unternehmen in über 100 Ländern durch eigene Niederlassungen oder exklusive Handelspartner vertreten. Geleitet wird die Firma heute von dem Enkel des Firmengründers, Thomas Kaeser, und seiner Frau Tina-Maria Vlantoussi-Kaeser. Weltweit arbeiten über 6000 Mitarbeiter für Kaeser. Für die Herstellung und Entwicklung seiner hochinnovativen Produkte und Dienstleistungen benötigt der Betrieb gut ausgebildete Spezialisten, die kundenorientiert und motiviert arbeiten. Deshalb ist gute Ausbildung für das Familienunternehmen sehr wichtig. Jedes Jahr starten rund 110 junge Leute ihre berufliche Laufbahn in gewerblichtechnischen oder kaufmännischen Berufen. Seit einigen Jahren haben auch Jugendliche aus dem Ausland die Möglichkeit, eine Ausbildung bei Kaeser in Coburg zu absolvieren. So kommt das internationale Kaeser-Team immer stärker zusammen.

Es gibt immer Möglichkeiten Image 5
- So könnt Ihr Kaeser kennenlernen:

Wer schon vor Einsendung einer Bewerbung testen möchte, ob ihm der gewählte Beruf wirklich liegt, kann gerne ein Schnupperpraktikum absolvieren und erste Erfahrungen sammeln. Einblicke in das Arbeitsleben ermöglichen auch zum Beispiel der Girls‘Day, das Forscherinnen Camp oder Besuche mit der Schulklasse. Auch die ganz Kleinen sind bei Aktionen wie zum Beispiel dem „Türöffner-Tag“ schon willkommen.

Weitere Infos dazu findet Ihr im Internet: www.kaeser.de
Diesen Artikel teilen / ausdrucken



^
ÄndernEinverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".

Datenschutz